Pflegefachkraft
Pflegefachkraft

01 Mrz Pflegefachkraft

Pflegeberufe bieten Arbeit

Der Bereich Pflege ist Arbeit für mehr als 1,2 Millionen Menschen in Deutschland. Im Krankenhausbereich bietet die Pflege hier Arbeit für etwa 400.000 Menschen. 800.000 Pflegekräfte sind in der stationären und ambulanten Altenpflege beschäftigt. Doch die Zahl mehrfach erkrankter Senioren steigt stetig. Der Bereich der Pflege bietet Arbeit für wesentlich mehr Arbeitnehmer. Zudem werden immer mehr Menschen in den eigenen vier Wänden durch Angehörige versorgt. Auch diese Form der Pflege benötigt eine steigende Zahl an Pflegefachkräften im mobilen Einsatz.

Pflegefachkraft

Pflegefachkraft als zukunftssicherer Beruf

Der Bedarf an ausgebildeten Pflegefachkräften steigt in allen Bereichen der Pflegebranche. Die professionelle Alten- oder Kranken-Pflege ist Arbeit in der stationären Pflege, in der teilstationären und in der ambulanten Versorgung. Pflege ist Arbeit auch in der Palliativpflege. Diese Form der Pflege ist die Arbeit zur Versorgung von Sterbenskranken, zuhause oder in Hospizen. Die Ausbildung in der Pflege bietet aufgrund des aktuellen Pflegenotstands und des steigenden Bedarfs an Pflegekräften absolute Zukunftssicherheit.

Mehr Attraktivität durch Ausbildungsdurchlässigkeit

Aktuell ist die Pflege-Ausbildung noch spezialisiert. Das bedeutet, für die Berufe Altenpflegekraft, Krankenpflegekraft und Kinderkrankenpflegekraft gibt es eigenständige Ausbildungen. Die Aufhebung dieser Spezialisierung soll zukünftig die Pflege als Arbeit attraktiver machen. Die Bundesregierung plant eine Generalisierung der Ausbildung zur Pflegefachkraft. Somit wird die Pflege als Arbeit durchlässiger, kann jedoch durch Zusatzlehrgänge spezialisiert werden. Der Pflegeberuf wird attraktiver. Pflegefachkräfte können selbst flexibler sein und eingesetzt werden.

Der Bedarf an Arbeitskräften in der Pflege wird größer

Die Zahl Pflegebedürftiger wird weiter steigen. Bis zum Jahr 2020 rechnen Experten mit einem Mehr-Bedarf von 70.000 bis 240.000 examinierten Pflegefachkräften in Deutschland. Im Bereich der Pflege ist jeder Arbeit Nehmer bereits heute stark umworben, der Kampf um jede Pflegefachkraft hat längst begonnen. Der seit August 2010 eingeführte Mindestlohn soll in der Pflege die Arbeit als Pflegehelfer mit einjähriger Pflegehelfer-Ausbildung attraktiver machen. Seit Juli 2013 liegt der Mindestlohn regional abhängig zwischen acht und neun Euro.

Pflegefachkraft

Pflege ist die Arbeit der Zukunft

Noch gibt es in Bereichen Deutschlands eine hohe Zahl Arbeitsuchender und Langzeit-Arbeitsloser. Gerade in diesen Regionen gilt es für Jugendliche, aber auch für Arbeitssuchende anderer Branchen zu erkennen: Der Bereich Pflege ist Arbeit in einer zukunftssicheren Branche. Eine Ausbildung oder Umschulung zur Fachkraft der Pflege ist ohne Zukunftsrisiko in allen Regionen Deutschlands. Bundesländer wie Hessen oder Nordrhein-Westfalen handeln hier bereits, um die Pflege als Arbeit auch für Arbeitnehmer anderer Branchen mittleren Alters interessant zu machen. Schulkosten für eine Umschulung zur Altenpflegefachkraft werden komplett übernommen.

Pflege ist Arbeit für Arbeitssuchende im Ausland

Bis der Bereich der Pflege durch deutsche Arbeit Nehmer wieder auf sicherem Boden steht, werden noch Jahre vergehen. Zum aktuellen Zeitpunkt ist Pflege in Deutschland Arbeit für ausländische Arbeitssuchende, um dem Pflegenotstand entgegen zu treten. Aus Osteuropa, Spanien, Portugal, ja sogar aus China und anderen Ländern Asiens werden hierzu Pflegekräfte angeworben.

Jetzt teilen!Share on Facebook
Bisher noch keine Kommentare vorhanden

Hinterlasse einen Kommentar

Kostenloses Angebot anfordern
info@vitalassist.de
0800-6633200 (bundesweit kostenfrei)
Sie suchen eine 24 Stunden Pflegekraft?
Wir machen es möglich
  • Haushaltsnahe Dienstleistungen
  • Soziale Leistungen
  • Pflegerische Leistungen
  • Medizinische Leistungen
  • 15 Punkte Zufriedenheitsgarantie
  • günstige Preise
Kostenlose Anfrage für 24 Stunden Pflegekraft

Nach Erhalt Ihrer Daten melden wir uns schnellstens bei Ihnen per Email oder Telefon. Anschließend besprechen wir kostenfrei, was wir für Sie tun können, um Sie zu unterstützen. Bitte geben Sie auch Ihre Telefonnummer an.